Die Stadt hat Anzeige bei der Polizei erstattet, nachdem Unbekannte stinkende Buttersäure ins Museum der niederrheinischen Seele gespritzt haben. Die Tat ereignete sich vermutlich in der Nacht zu Sonntag. Als die ersten Wahlhelfer am frühen Morgen in die Villa Erckens kamen, schlug ihnen ein bestialischer Gestank entgegen. weiterlesen … http://ift.tt/2k4Fe5N Quellverweis: http://ift.tt/1jt2r9D

Von einheitlichen Geschäftsöffnungszeiten, vor allem an den Samstagen, ist Grevenbroichs Innenstadt noch immer weit entfernt. Der Werbering hatte zwar eine Offensive gestartet und die Kollegen in der Fußgängerzone dazu aufgerufen, samstags wenigstens einheitlich bis 16 Uhr zu öffnen. Doch das Bild bleibt uneinheitlich wie bisher.. weiterlesen … http://ift.tt/2y8JlUl Quellverweis: http://ift.tt/1jt2r9D

Die Stadt hat bei den Umleitungsstrecken für die L 142-Sanierung nachgebessert, zu gefährlichen Situationen kommt es aber nach wie vor – etwa auf der L 69 zwischen Wevelinghoven und K 31. Die unfallträchtige, schmale und kurvenreiche Straße wurde für die Bauphase als Einbahnstraße ausgeschildert. Doch nach eigenen Erfahrungen der Redaktion fuhren im Dunkeln wiederholt Verkehrsteilnehmer in verbotener Richtung – und riskierten Zusammenstöße mit schwerwiegenden Folgen. weiterlesen … http://ift.tt/2k5FVM8 Quellverweis: http://ift.tt/1jt2r9D

Gestern wurde Lutz Kunde verabschiedet. Kraftwerk Frimmersdorf schließt. weiterlesen … http://ift.tt/2k56j8D Quellverweis: http://ift.tt/1jt2r9D

Grevenbroich (ots) – In der Nacht zum Mittwoch (27.09.) nahmen Polizeibeamte in Grevenbroich einen tatverdächtigen Autoknacker fest. Zivilbeamte bemerkten, gegen 01:40 Uhr, zwei bis dato Unbekannte, wie sie am Südwall um die dort abgestellten Autos schlichen. Dabei leuchteten sie immer wieder mit ihren Taschenlampen in die Innenräume und hantierten an den Türschlössern der Fahrzeuge.

Die Polizei stellte einen der beiden Männer an der Karl-Oberbach-Straße. Der 26-jährige Grevenbroicher versuchte noch schnell eine Plastiktasche im dortigen Grün verschwinden zu lassen. In dem Beutel stellten die Ordnungshüter neben diversem Werkzeug, auch einen Trolley sicher. Wie sich schnell herausstellte, stammten die Gegenstände aus einem VW Passat Firmenfahrzeug, der auf dem Südwall abgestellt war. Der Grevenbroicher wurde vorläufig festgenommen, die Fahndung nach seinem Komplizen dauert an.

Während ein Ermittler des zuständigen Kommissariats am Mittwoch (27.9.) mit der Vernehmung des vorläufig Festgenommen beschäftigt war, staunte sein Kollege nicht schlecht. Er wertete gerade in einem weiteren Büro Fotos einer Überwachungskamera aus. Darauf war ein Verdächtiger zu sehen, der mit einer aus einem Autoaufbruch gestohlenen Kreditkarte versuchte, Bargeld am Geldautomaten abzuheben. Der Ermittler erkannte auf den Bildern den festgenommen 26-jährigen Grevenbroicher, der im Vernehmungszimmer nebenan saß. Gegen den Verdächtigen laufen nun zwei Ermittlungsverfahren. Der Mann hatte bereits häufiger mit der Polizei zu tun. Die Ermittlungen gegen ihn dauern an.

Rückfragen von Pressevertretern bitte an:

Der Landrat des
Rhein-Kreises Neuss als
Kreispolizeibehörde
-Pressestelle-
Jülicher Landstraße 178
41464 Neuss
Telefon: 02131/300-14000
02131/300-14011
02131/300-14013
02131/300-14014
Telefax: 02131/300-14009
Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de
Web: http://ift.tt/1RMfLa7

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss, übermittelt durch news aktuell
Themen in dieser Meldung

[url=”http://ift.tt/28ZniPq}”Quellverweis…[/url]

Dormagen (ots) – Nachdem die Ermittlungskommission (EK) “Messer” öffentlich mit einem Phantombild nach dem Tatverdächtigen einer Serie von Raubüberfällen fahndete (vgl. Pressemitteilungen vom 12.09.2017 – 14:05 Uhr und 14.09.2017 – 11:36 Uhr), gingen zum Teil vielversprechende Hinweise auf die Identität des Gesuchten ein.

Die weiteren Ermittlungen führten auf die Spur eines 17-jährigen Dormageners. Bereits am Samstag (16.9.) konnte er an seiner Wohnanschrift festgenommen werden. Fahnder der EK “Messer” führten den polizeibekannten Jugendlichen auf Antrag der Staatsanwaltschaft einem Richter vor. Dieser ordnete Untersuchungshaft an.

Zwischenzeitlich bestätigten die DNA-Untersuchungen des Landeskriminalamtes NRW, dass eine Übereinstimmung zwischen dem Erbgut des Festgenommenen und der gesicherten Spuren an der mutmaßlichen Täterkleidung besteht.

Fortan konzentrierten sich die Ermittlungen auf den bis dato noch unbekannten Komplizen. Ein weiterer 17-jähriger Dormagener rückte dabei ins Visier der Fahnder. Am Mittwoch (27.9.) durchsuchten Polizisten mit Beschluss der Staatsanwaltschaft die Wohnung des zweiten Tatverdächtigen. Die Auswertung von Beweismaterial dauert derzeit noch an.

Beide Jugendlichen bestreiten in ihren Vernehmungen eine Tatbeteiligung. Die weiteren Ermittlungen der Kripo sollen nun den Tatverdacht gegen das Duo erhärten.

Derzeit werden den beiden fünf Raubstraftaten in Dormagen zur Last gelegt:

Am 31. August 2017, gegen 22:20, war eine Spielhalle an der Knechtstedener Straße Ziel eines Überfalls. Am 6. September, gegen 22:50 Uhr, forderte ein Täter an der Tankstelle Hamburger Straße Geld unter Vorhalt eines Messers. Am Morgen des 9. Septembers, gegen 7 Uhr, schlug ein Räuber in einer Bäckerei an der Piwipper Straße zu. Zuletzt war es am Samstag (9.9.), gegen 15 Uhr, zu einem Überfall auf ein Sonnenstudio an der Hamburger Straße gekommen. Es war bereits der zweite Raub auf das Ladenlokal. Die erste Tat geschah am 7. September, gegen 20:30 Uhr.

Ob das Duo möglicherweise noch für weitere Taten aus den vergangenen Monaten in Betracht kommt, ist ebenfalls Gegenstand der laufenden Ermittlungen.

Rückfragen von Pressevertretern bitte an:

Der Landrat des
Rhein-Kreises Neuss als
Kreispolizeibehörde
-Pressestelle-
Jülicher Landstraße 178
41464 Neuss
Telefon: 02131/300-14000
02131/300-14011
02131/300-14013
02131/300-14014
Telefax: 02131/300-14009
Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de
Web: http://ift.tt/1RMfLa7

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss, übermittelt durch news aktuell
Themen in dieser Meldung

Quellverweis

Kaarst (ots) – Ein 29-Jähriger steht im Verdacht, in der Nacht zum Mittwoch (27.9.) in ein Bahndepot “Am Kaarster See” eingebrochen zu sein. Ein Mitarbeiter der betroffenen Bahn entdeckte gegen 02:10 Uhr einen Mann, der sich an einem der dort abgestellten Waggons zu schaffen machte. Als Polizeibeamte am umzäunten Depot eintrafen, sprintete der Verdächtige in den angrenzenden Vorster Wald. Dort versuchte er seine uniformierten Verfolger abzuschütteln. Auch das dichte Unterholz nutzte ihm nicht viel: Polizisten stellten den Verdächtigen versteckt in einem Gebüsch liegend.

Ermittlungen am Abstelldepot hatten zwischenzeitlich ergeben, dass ein im Bahnwaggon installierter Fahrkartenautomat geknackt worden war. Entsprechendes Werkzeug und auch die Beute (Bargeld), stellten die Ordnungshüter bei dem Erfurter sicher. Er wurde vorläufig festgenommen und zur Wache gebracht. Die weiteren Ermittlungen gegen den 29-Jährigen dauern an.

Rückfragen von Pressevertretern bitte an:

Der Landrat des
Rhein-Kreises Neuss als
Kreispolizeibehörde
-Pressestelle-
Jülicher Landstraße 178
41464 Neuss
Telefon: 02131/300-14000
02131/300-14011
02131/300-14013
02131/300-14014
Telefax: 02131/300-14009
Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de
Web: http://ift.tt/1RMfLa7

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss, übermittelt durch news aktuell
Themen in dieser Meldung

Quellverweis

Grevenbroich (ots) – In der Nacht zum Mittwoch (27.09.) nahmen Polizeibeamte in Grevenbroich einen tatverdächtigen Autoknacker fest. Zivilbeamte bemerkten, gegen 01:40 Uhr, zwei bis dato Unbekannte, wie sie am Südwall um die dort abgestellten Autos schlichen. Dabei leuchteten sie immer wieder mit ihren Taschenlampen in die Innenräume und hantierten an den Türschlössern der Fahrzeuge.

Die Polizei stellte einen der beiden Männer an der Karl-Oberbach-Straße. Der 26-jährige Grevenbroicher versuchte noch schnell eine Plastiktasche im dortigen Grün verschwinden zu lassen. In dem Beutel stellten die Ordnungshüter neben diversem Werkzeug, auch einen Trolley sicher. Wie sich schnell herausstellte, stammten die Gegenstände aus einem VW Passat Firmenfahrzeug, der auf dem Südwall abgestellt war. Der Grevenbroicher wurde vorläufig festgenommen, die Fahndung nach seinem Komplizen dauert an.

Während ein Ermittler des zuständigen Kommissariats am Mittwoch (27.9.) mit der Vernehmung des vorläufig Festgenommen beschäftigt war, staunte sein Kollege nicht schlecht. Er wertete gerade in einem weiteren Büro Fotos einer Überwachungskamera aus. Darauf war ein Verdächtiger zu sehen, der mit einer aus einem Autoaufbruch gestohlenen Kreditkarte versuchte, Bargeld am Geldautomaten abzuheben. Der Ermittler erkannte auf den Bildern den festgenommen 26-jährigen Grevenbroicher, der im Vernehmungszimmer nebenan saß. Gegen den Verdächtigen laufen nun zwei Ermittlungsverfahren. Der Mann hatte bereits häufiger mit der Polizei zu tun. Die Ermittlungen gegen ihn dauern an.

Rückfragen von Pressevertretern bitte an:

Der Landrat des
Rhein-Kreises Neuss als
Kreispolizeibehörde
-Pressestelle-
Jülicher Landstraße 178
41464 Neuss
Telefon: 02131/300-14000
02131/300-14011
02131/300-14013
02131/300-14014
Telefax: 02131/300-14009
Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de
Web: http://ift.tt/1RMfLa7

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss, übermittelt durch news aktuell
Themen in dieser Meldung

Quellverweis

[​IMG]
Das Infomobil zeigt anschaulich gesicherte und ungesicherte Fenster. Lassen Sie sich beraten!

Neuss-Grimlinghausen (ots) – Unbekannte brachen am Dienstagabend (26.09.), in der Zeit zwischen 19:00 Uhr und 21:30 Uhr, das Fenster einer Erdgeschoßwohnung eines Mehrfamilienhauses an der Deutschordensstraße in Grimlinghausen auf. Hebelspuren zeugen von der Arbeit der Täter, Spuren konnten gesichert werden. Nachdem sie in die Wohnung eingedrungen waren, durchsuchten sie Teile des Mobiliars nach Wertsachen. Mit Schmuck und einem Notebook gelang ihnen anschließend die Flucht. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Hinweise nimmt das zentrale Kommissariat 14 unter der Telefonnummer 02131 3000 entgegen.

Im Jahr 2016 blieben fast 50 Prozent aller Wohnungseinbrüche im Versuchsstadium stecken – nicht zuletzt wegen sicherungstechnischer Einrichtungen an Fenstern und Türen. Die Kreispolizeibehörde geht gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern gegen Wohnungseinbrüche vor. Interessierte sind herzlich eingeladen, sich am Infomobil der Polizei anschaulich beraten zu lassen. Folgende Termine sind in den einzelnen Städten und Gemeinden geplant:

Montag, 09.10.2017, 13:30 Uhr bis 15:00 Uhr in Jüchen am Markt

Dienstag, 10.10.2017, 10:00 Uhr bis 11:30 Uhr in Grevenbroich am
Markt sowie in Neuss, Brückstraße (Romaneum) in der Zeit von 13:30
Uhr bis 15:00 Uhr

Mittwoch, 11.10.2017, 10:00 Uhr bis 11:30 Uhr in Kaarst, Am Neumarkt
sowie in Korschenbroich, An der Sandkuhle, in der Zeit von 13:30 Uhr
bis 15:00 Uhr

Donnerstag, 12.10.2017, 10:00 Uhr bis 11:30 Uhr in Meerbusch,
Dr.-Franz-Schütz-Platz sowie Rommerskirchen, Center am Park (CAP)
13:30 Uhr bis 15:00 Uhr

Freitag, 13.10.2017, in der Zeit von 10:00 Uhr bis 11:30 Uhr in
Dormagen, Kölner Straße

Lassen Sie sich vor Ort kostenlos durch die Experten der Kriminalpolizei beraten.

Rückfragen von Pressevertretern bitte an:

Der Landrat des
Rhein-Kreises Neuss als
Kreispolizeibehörde
-Pressestelle-
Jülicher Landstraße 178
41464 Neuss
Telefon: 02131/300-14000
02131/300-14011
02131/300-14013
02131/300-14014
Telefax: 02131/300-14009
Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de
Web: http://ift.tt/1RMfLa7

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss, übermittelt durch news aktuell
Themen in dieser Meldung

[url=”http://ift.tt/28ZniPq}”Quellverweis…[/url]

Neuss-Barbaraviertel (ots) – Feuerwehr und Polizei rückten in der Nacht zu Mittwoch (27.09.), gegen 03:20 Uhr, zur Düsseldorfer Straße im Neusser Norden aus. Anlass war brennender Sperrmüll, der am Straßenrand zur Abholung bereit stand. Durch die Flammen wurde die Erdgeschoßwohnung eines Mehrfamilienhauses in Mitleidenschaft gezogen. Die Fenster sind zersprungen, Rauch drang in die Wohnung ein. Die unverletzten Bewohner konnten, nachdem der Brand gelöscht und die Räume ordentlich durchgelüftet worden waren, wieder zurück in ihre Wohnung. Wie es zu dem Feuer kam, ermittelt nun die Kriminalpolizei. Zeugen, die in diesem Zusammenhang verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten diese unter der Telefonnummer 02131-3000 mitzuteilen.

Rückfragen von Pressevertretern bitte an:

Der Landrat des
Rhein-Kreises Neuss als
Kreispolizeibehörde
-Pressestelle-
Jülicher Landstraße 178
41464 Neuss
Telefon: 02131/300-14000
02131/300-14011
02131/300-14013
02131/300-14014
Telefax: 02131/300-14009
Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de
Web: http://ift.tt/1RMfLa7

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss, übermittelt durch news aktuell
Themen in dieser Meldung

Quellverweis