[​IMG]
Polizei berät zum Einbruchschutz. Nähere Infos unter 02131 300-0

Dormagen/ Grevenbroich/ Korschenbroich/ Kaarst (ots) – Am Donnerstag (29.11.) verzeichnete die Kriminalpolizei mehrere Wohnungseinbrüche im Rhein-Kreis Neuss.

In der Zeit zwischen 09:00 Uhr und 11:30 Uhr, hebelten Unbekannte die Terrassentür eines Einfamilienhauses an der Wedaustraße in Dormagen-Hackenbroich auf. Das Haus wurde durchsucht. Die Beute bestand aus Schmuck und Bargeld.

In Grevenbroich-Gindorf hebelten Diebe, in der Zeit zwischen 17:00 Uhr und 20:00 Uhr, die Fenster zweier Reihenhäuser an der Mühlenstraße auf. Auf der Suche nach Wertsachen, fielen ihnen diverse Schmuckstücke in die Hände.

In der Zeit zwischen 16:00 Uhr und 20:30 Uhr gelangten Unbekannte über den Garten an ein Einfamilienhaus in Grevenbroich-Neurath, “Auf dem Goldacker”. Dort hebelten die Täter ein Fenster auf und verschwanden, nach ersten Erkenntnissen, ohne Beute.

An der Liedberger Straße in Korschenbroich-Pesch drangen Unbekannte in ein freistehendes Einfamilienhaus ein. Hebelspuren an der Eingangstür zeugen von der Arbeitsweise der Einbrecher. Art und Umfang ihrer Beute sind noch unbekannt. Die Tatzeit lag zwischen 16:00 Uhr und 19:20 Uhr.

Auch Kaarst blieb nicht verschont. An der Jahnstraße knackten unbekannte Täter, in der Zeit von 12:00 Uhr bis 17:40 Uhr, die Eingangstür eines Einfamilienhauses. Anschließend durchwühlten sie Teile des Mobiliars. Über den Umfang der Beute konnten die Bewohner bislang noch keine Angaben machen.

In allen Fällen hat das Kriminalkommissariat 14 die Ermittlungen aufgenommen. Gesucht werden Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen im Bereich der genannten Tatorte gemacht haben. Wem sind fremde Personen oder Fahrzeuge aufgefallen, die möglicherweise Häuser und Grundstücke ausgekundschaftet haben? Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 02131 300-0 entgegen.

Einbruchsprävention fängt an der eigenen Haustür an. In der Beratungsstelle der Polizei, an der Jülicher Landstraße 178, in Neuss, bieten die Experten des Kriminalkommissariats Prävention und Opferschutz Vorträge zum Thema “Einbruchsschutz” an. Sichern Sie sich einen der begrenzten Teilnehmerplätze für die Beratungen am Mittwoch, dem 05.12.2018 und 12.12.2018, jeweils um 18 Uhr. Eine vorherige Anmeldung ist erforderlich. (Telefon: 02131 300-0)

Nachbarschaftshilfe schafft Sicherheit – Die Polizei kann nicht überall sein, um Straftaten zu verhindern. Doch Nachbarn, die einander helfen, gibt es fast immer. In einer aufmerksamen Nachbarschaft haben Einbrecher, Diebe und Betrüger kaum eine Chance. Vereinbaren Sie mit den Anwohnern Ihrer Straße, gegenseitig bewusst auf gefährdende und verdächtige Situationen zu achten. Achten Sie auf Fremde im Haus oder auf dem Nachbargrundstück und sprechen Sie sie an. Betreuen Sie die Wohnung länger abwesender Nachbarn, indem Sie z. B. den Briefkasten leeren. Es geht darum, einen bewohnten Eindruck zu erwecken. Auch in Mehrfamilienhäusern gilt es, wachsam zu sein und gegenüber Fremden eine gesunde Skepsis an den Tag zu legen. Man sollte genau prüfen, wer Einlass ins Haus verlangt, bevor man mittels elektronischem Türöffner Zugang zum Haus gewährt. In einer aufmerksamen Nachbarschaft haben Einbrecher, Diebe und Betrüger kaum eine Chance.

Rückfragen von Pressevertretern bitte an:

Der Landrat des
Rhein-Kreises Neuss als
Kreispolizeibehörde
-Pressestelle-
Jülicher Landstraße 178
41464 Neuss
Telefon: 02131/300-14000
02131/300-14011
02131/300-14013
02131/300-14014
Telefax: 02131/300-14009
Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de
Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss, übermittelt durch news aktuell
Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Quellverweis

0 comments

*

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>