Eine lebende Krippe, das „offene Adventsfenster“ und der Nikolaus – das alles erwartet die Besucher am kommenden Sonntag, 2. Dezember, von 11 bis 18 Uhr, im Martinus-Seniorenstift am Klosterweg 1.

weiterlesen … https://ift.tt/2zzUw7G Quellverweis: https://ift.tt/1jt2r9D


Hannelore Esser (61) setzte sich hartnäckig – und erfolgreich – für eine Restaurierung des Denkmals auf dem Frimmersdorfer Friedhof ein.

weiterlesen … https://ift.tt/2P9zIZN Quellverweis: https://ift.tt/1jt2r9D


Jenny Wetzel aus Neukirchen geht mit einer neuen Idee an den Start: Ihre „Wachslinge“ sollen Alu- und Plastikverpackungen ersetzen.

weiterlesen … https://ift.tt/2zGXiZ9 Quellverweis: https://ift.tt/1jt2r9D


Sechs Vertreter aus zwei Ministerien erkundigten sich über Nachhaltigkeits-Projekte.

weiterlesen … https://ift.tt/2AyCcLP Quellverweis: https://ift.tt/1jt2r9D

Rhein-Kreis Neuss (ots) – Mit den festlich geschmückten Innenstädten und ihren Märkten im Advent, beginnt die schöne Vorweihnachtszeit. Um den Geschenkebummel und das gemütliche Beisammensein am Glühweinstand lange in guter Erinnerung halten zu können, wird auch die Polizei in den Innenstädten und auf den Weihnachtsmärkten im Rhein-Kreis Neuss präsent und ansprechbar sein. Mit uniformierten und zivilen Kräften geht sie gegen Taschendiebe vor, die im Gedränge ihre Opfer suchen, aber auch gegen alkoholisierte Verkehrsteilnehmer, um Unfälle und ihre schlimmen Folgen zu verhindern. Auch der Schwerpunktdienst der Polizei im Rhein-Kreis Neuss wird mit der Mobilen Wache an ausgewählten Standorten für die Bürgerinnen und Bürger eine Anlaufstelle bieten und bei kleinen und größeren Problemen bis hin zur Anzeigenerstattung zur Verfügung stehen.

Darüber hinaus gibt die Polizei Tipps, wie man sich vor bösen Überraschungen im Advent schützen kann.

Nehmen Sie an Bargeld und Zahlungskarten nur das Notwendigste mit. Halten Sie Ihre Handtasche geschlossen, tragen Sie diese mit dem Verschluss nah zum Körper und lassen sie sie nie unbeaufsichtigt. Achten Sie im Gedränge und in unübersichtlichen Situationen noch stärker auf Ihre Wertsachen. Seien Sie skeptisch gegenüber Fremden, die möglicherweise unter dem Vorwand einer Hilfsbedürftigkeit Ihre Nähe suchen. Wenn Sie einen Taschendiebstahl beobachten, machen Sie Umstehende darauf aufmerksam und verständigen Sie umgehend die Polizei.

Doch die Augen nach Dieben aufzuhalten reicht alleine nicht. Wer nach dem Weihnachtsbummel mit dem Auto den Nachhauseweg antritt, sollte auch sämtliche anderen Sinne beisammen haben. Sind diese durch den Genuss von Glühwein oder anderen alkoholischen Getränken getrübt, sollte das Auto stehen bleiben und beispielsweise auf öffentliche Verkehrsmittel zurückgegriffen werden. Wer sich betrunken hinter das Steuer setzt, muss möglicherweise als Fußgänger ins neue Jahr starten.

Die Polizei wünscht allen Menschen im Rhein-Kreis Neuss eine gesegnete, friedliche und sichere Vorweihnachtszeit. Passen Sie auf sich (und andere) auf!

Rückfragen von Pressevertretern bitte an:

Der Landrat des
Rhein-Kreises Neuss als
Kreispolizeibehörde
-Pressestelle-
Jülicher Landstraße 178
41464 Neuss
Telefon: 02131/300-14000
02131/300-14011
02131/300-14013
02131/300-14014
Telefax: 02131/300-14009
Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de
Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss, übermittelt durch news aktuell
Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Quellverweis


Grevenbroich Geboren in Neuenwege am Jadebusen, war er doch ein echter Grevenbroicher. 65 Jahre lebte Gerd Lübben in der Schlossstadt – und er war maßgeblich an deren Gestaltung beteiligt. Im Alter von 90 Jahren ist er verstorben. Lübben wird vielen als „Mister Gartenschau“ in Erinnerung bleiben.

weiterlesen … https://ift.tt/2E2RNaR Quellverweis: https://ift.tt/1jt2r9D

() Ein ungewöhnlicher Diebstahl beschäftigt ab Mitte Dezember die Justiz in Düsseldorf. Angeklagt ist ein 45 Jahre alter Grevenbroicher. Er soll Anfang des Jahres im Duty Free-Shop des Düsseldorfer Flughafens sowohl Parfüm als auch Uhren gestohlen haben.

weiterlesen … https://ift.tt/2Q5iIt5 Quellverweis: https://ift.tt/1jt2r9D


Nach drei Jahren verpflichtet das Kulturamt die Kölschrock-Legende für einen weiteren Auftritt.

weiterlesen … https://ift.tt/2zvQFsy Quellverweis: https://ift.tt/1jt2r9D

Grevenbroich (ots) – Eine Autofahrerin verständigte am Mittwoch (28.11.), gegen 15 Uhr, die Polizei. Sie gab an, dass ihr Pkw soeben von einem Stein an der Windschutzscheibe beschädigt worden sei, als sie, von der Bergheimer Straße kommend, die Straße “Elsbachtunnel” in Richtung Richard-Wagner-Straße befahren habe. Der Stein sei von drei jugendlich wirkenden Personen, die sich auf der dortigen Fußgängerbrücken befanden, gezielt auf den darunter fließenden Verkehr geworfen worden. Anschließend habe sie noch beobachten können, wie die drei Verdächtigen in Richtung Bahnhof Grevenbroich flüchteten. Einer trug eine helle Jacke. Die Fahndung der Polizei nach dem Trio verlief bislang erfolglos. Deshalb bittet das ermittelnde Verkehrskommissariat mögliche weitere Zeugen oder Geschädigte, sich mit der Polizei, unter der Telefonnummer 02131 300-0, in Verbindung zu setzen.

Rückfragen von Pressevertretern bitte an:

Der Landrat des
Rhein-Kreises Neuss als
Kreispolizeibehörde
-Pressestelle-
Jülicher Landstraße 178
41464 Neuss
Telefon: 02131/300-14000
02131/300-14011
02131/300-14013
02131/300-14014
Telefax: 02131/300-14009
Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de
Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss, übermittelt durch news aktuell
Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

[url=”http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/65851}”Quellverweis…[/url]

Grevenbroich (ots) – Eine Autofahrerin verständigte am Mittwoch (28.11.), gegen 15 Uhr, die Polizei. Sie gab an, dass ihr Pkw soeben von einem Stein an der Windschutzscheibe beschädigt worden sei, als sie, von der Bergheimer Straße kommend, die Straße “Elsbachtunnel” in Richtung Richard-Wagner-Straße befahren habe. Der Stein sei von drei jugendlich wirkenden Personen, die sich auf der dortigen Fußgängerbrücken befanden, gezielt auf den darunter fließenden Verkehr geworfen worden. Anschließend habe sie noch beobachten können, wie die drei Verdächtigen in Richtung Bahnhof Grevenbroich flüchteten. Einer trug eine helle Jacke. Die Fahndung der Polizei nach dem Trio verlief bislang erfolglos. Deshalb bittet das ermittelnde Verkehrskommissariat mögliche weitere Zeugen oder Geschädigte, sich mit der Polizei, unter der Telefonnummer 02131 300-0, in Verbindung zu setzen.

Rückfragen von Pressevertretern bitte an:

Der Landrat des
Rhein-Kreises Neuss als
Kreispolizeibehörde
-Pressestelle-
Jülicher Landstraße 178
41464 Neuss
Telefon: 02131/300-14000
02131/300-14011
02131/300-14013
02131/300-14014
Telefax: 02131/300-14009
Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de
Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss, übermittelt durch news aktuell
Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Quellverweis