[​IMG]

11.09.2019 – 15:13

Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss

Grevenbroich (ots)

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Mönchengladbach und der Polizei im Rhein-Kreis Neuss:

Am späten Dienstagabend (10.9.) wurde der Polizei ein verletzter Mann am Platz der Deutschen Einheit gemeldet. Vor Ort trafen die Beamten auf einen 26-Jährigen, der mehrere Stichwunden aufwies. Der Grevenbroicher wurde ins Krankenhaus eingeliefert, wo er noch in der Nacht notoperiert wurde. Lebensgefahr konnte zunächst nicht ausgeschlossen werden.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand war es zwischen dem 26-Jährigen und einem 33-jährigen, der ebenfalls in Grevenbroich wohnt, gegen 22:45 Uhr, zu einem Streit gekommen, der in einer körperlichen Auseinandersetzung endete. Der 33-jährige Verdächtige konnte im Rahmen der Fahndung durch die Polizei, gegen 23:30 Uhr, im Bereich der Stadtparkinsel vorläufig festgenommen werden. Er wies leichte Verletzungen auf. Da er unter Alkoholeinfluss stand, entnahm ein Arzt eine Blutprobe.

Polizei und Staatsanwaltschaft gehen davon aus, dass sich der mutmaßliche Täter und das Opfer kennen. Nach derzeitigem Stand führten private Streitigkeiten zu der Auseinandersetzung, die sich im Bereich des Platzes der Deutschen Einheit zugetragen haben soll. Das genaue Motiv ist Gegenstand der weiteren Ermittlungen. Der 33-Jährige bestreitet in seiner polizeilichen Vernehmung, das Opfer mit Messerstichen verletzt zu haben.

Die Staatsanwaltschaft Mönchengladbach wertet die Tat beim vorliegenden Informationsstand als versuchtes Tötungsdelikt. Unter der Leitung der Polizei in Düsseldorf wurde eine Mordkommission eingerichtet. Am Mittwochnachmittag (11.9.) erfolgte auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mönchengladbach die Vorführung des Verdächtigen beim Amtsgericht in Mönchengladbach. Eine Ermittlungsrichterin ordnete Untersuchungshaft wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung an.

Die Ermittlungen dauern an.

Rückfragen von Pressevertretern bitte an:

Der Landrat des
Rhein-Kreises Neuss als
Kreispolizeibehörde
-Pressestelle-
Jülicher Landstraße 178
41464 Neuss
Telefon: 02131/300-14000
02131/300-14011
02131/300-14013
02131/300-14014
Telefax: 02131/300-14009
Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de
Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss, übermittelt durch news aktuell

Quellverweis

0 comments

*

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>