10.07.2020 – 13:10

Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss

[​IMG]

Neuss (ots)

Ein “gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr” beschäftigt momentan das Verkehrskommissariat in Neuss. Am Donnerstag (09.07.) spannten Unbekannte, in einer Höhe von etwa 100 Zentimetern, ein Drahtseil über einen Trampelpfad im Stadtwald an der Rheydter Straße. Der Trampelpfad ist erreichbar über einen ausgeschilderten Radweg und anschließend über mehrere weitere Wege, entlang des sogenannten “Froschteiches”.

Ein 15-jähriger Neusser, der gegen 15:30 Uhr, auf seinem Mountainbike unterwegs war, konnte dem Draht nicht mehr ausweichen und verletzte sich leicht. Anschließend informierte er die Polizei; die Beamten beseitigten die Gefahrenstelle.

Das Verkehrskommissariat Neuss hat die Ermittlungen aufgenommen und nimmt unter der Telefonnummer 02131 300-0 Zeugenhinweise entgegen.

Rückfragen von Pressevertretern bitte an:

Der Landrat des
Rhein-Kreises Neuss als
Kreispolizeibehörde
-Pressestelle-
Jülicher Landstraße 178
41464 Neuss
Telefon: 02131/300-14000
02131/300-14011
02131/300-14013
02131/300-14014
Telefax: 02131/300-14009
Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de
Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss, übermittelt durch news aktuell

Quellverweis

[​IMG]

10.07.2020 – 12:26

Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss

Neuss (ots)

Mit einem äußerst renitenten Mann hatten es Polizeibeamte am Donnerstagabend (09.07.), gegen 21:00 Uhr, in Neuss zu tun. Ein 20-Jähriger hatte zuvor im Bereich der Haltestelle Augustinusstraße einen 45-jährigen Passanten attackiert und ihn auch leicht verletzt. Vorausgegangen waren nach ersten Erkenntnissen Streitigkeiten, da der junge Tatverdächtige offensichtlich versucht hatte, Drogen “an den Mann zu bringen”.

Als Polizisten den Aggressor zur Rede stellten, ging er auf die Ordnungshüter los. Er attackierte, bespuckte und beleidigte die Beamten auf das Übelste. Dabei verletzte er auch vier von ihnen. Der immer hitziger agierende Mann versuchte dann weiter die Polizisten anzugreifen, was durch einen eingesetzten Polizeidiensthund abgewehrt werden konnte. Nur mit Mühe gelang es, den 20-Jährigen unter Kontrolle zu bringen. Dazu mussten ihm die Beamten Handfesseln anlegen.

Zur Verhinderung weiterer Straftaten nahmen die Ordnungshüter den Aggressor in Gewahrsam. Da er augenscheinlich unter dem Einfluss von Drogen und Alkohol stand, entnahm ihm ein Bereitschaftsarzt die notwendig gewordene Blutprobe. Der 20-Jährige muss sich demnächst wegen Beleidigung, Körperverletzung und Widerstands gegen Polizeibeamte verantworten.

Rückfragen von Pressevertretern bitte an:

Der Landrat des
Rhein-Kreises Neuss als
Kreispolizeibehörde
-Pressestelle-
Jülicher Landstraße 178
41464 Neuss
Telefon: 02131/300-14000
02131/300-14011
02131/300-14013
02131/300-14014
Telefax: 02131/300-14009
Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de
Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss, übermittelt durch news aktuell

Quellverweis

[​IMG]

10.07.2020 – 10:44

Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss

Neuss (ots)

In der Nacht von Samstag (04.07.) auf Sonntag (05.07.), zwischen 01:00 und 01:30 Uhr, soll es in Neuss zu einem versuchten Sexualdelikt gekommen sein. Nach Aussage der betroffenen Frau näherte sich ihr ein bislang unbekannter Täter an der Büttger Straße auf einem Fahrrad und sprach sie zunächst an. Im Laufe des Gesprächs hielt er sie mehrfach an den Armen fest und drückte sie auf Höhe des Herrmannsplatzes gegen eine Hauswand. Er versuchte sie zu küssen und berührte sie unsittlich. Der Frau gelang es, sich loszureißen und wegzulaufen, als sie den unbekannten Tatverdächtigen auf zwei sich nährende Personen aufmerksam machte. Sie konnte den Verdächtigen wie folgt beschreiben:

– südländisches Aussehen
– etwa 175 bis 180 Zentimeter groß
– athletisch bis kräftig gebaut
– circa 35 bis 40 Jahre alt
– spricht akzentfrei Deutsch.
Der Mann gab an, “Miguel” zu heißen und portugiesischer Herkunft zu
sein.

Die Frau erstattete Anzeige bei der Polizei. Das Kriminalkommissariat 11 nahm die Ermittlungen auf und sucht Zeugen, die möglicherweise das Tatgeschehen beobachtet haben oder sonstige Hinweise auf die beschriebene Person geben können (Telefon: 02131 300-0).

Rückfragen von Pressevertretern bitte an:

Der Landrat des
Rhein-Kreises Neuss als
Kreispolizeibehörde
-Pressestelle-
Jülicher Landstraße 178
41464 Neuss
Telefon: 02131/300-14000
02131/300-14011
02131/300-14013
02131/300-14014
Telefax: 02131/300-14009
Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de
Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss, übermittelt durch news aktuell

Quellverweis

10.07.2020 – 10:12

Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss

[​IMG]

Neuss-Gnadental (ots)

Ungebetene Gäste gelangten in der Zeit von Dienstag (7.7.), 13:00 Uhr, bis Donnerstag (9.7.), 17 Uhr, in ein Haus am Nixhütter Weg. Die Unbekannten verschafften sich Zutritt, indem sie die Haustür aufhebelten. Auf der Suche nach Wertsachen durchwühlten die Einbrecher mehrere Räume. Art und Umfang der Beute ist noch unbekannt.

Zeugen, die Hinweise auf mögliche Tatverdächtige geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 02131 300-0 beim zentralen Fachkommissariat 14 in Neuss zu melden.

Wer sich bestmöglich gegen ungebetenen Besuch schützen möchte, hat die Möglichkeit, sich kostenlos zum Thema technischer Einbruchschutz informieren zu lassen. Die Experten des Kriminalkommissariats Prävention und Opferschutz geben Tipps und beraten Sie, wie Sie Türen und Fenster sichern können (Telefon 02131 300-0). Mehr Informationen finden Sie auch auf der Internetseite Ihrer Kreispolizeibehörde: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

Rückfragen von Pressevertretern bitte an:

Der Landrat des
Rhein-Kreises Neuss als
Kreispolizeibehörde
-Pressestelle-
Jülicher Landstraße 178
41464 Neuss
Telefon: 02131/300-14000
02131/300-14011
02131/300-14013
02131/300-14014
Telefax: 02131/300-14009
Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de
Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss, übermittelt durch news aktuell

Quellverweis

10.07.2020 – 09:48

Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss

[​IMG]

Meerbusch (ots)

Am Donnerstagnachmittag (09.07.) erhielt eine lebensältere Meerbuscherin einen Anruf ihrer vermeintlichen Nichte, die sie um finanzielle Unterstützung in fünfstelliger Höhe bat. Unmittelbar danach rief ein Unbekannter an, der sich als “Robert Meier” vom LKA ausgab. Er behauptete, dass die vorherige Anruferin überwacht werde und man eine Fangschaltung eingerichtet habe. Die Seniorin wurde aufgefordert, auf ihrem Telefon die Rautetaste und dann die 110 zu wählen. Am anderen Ende der Leitung seien dann Geräusche zu hören gewesen, die nach einer Polizeiwache klangen. Anschließend rief die angebliche Nichte wieder an. Als die über 80-Jährige verlauten ließ, dass sie nicht so viel Geld wie gefordert besäße, wurde sie sogleich nach Schmuck gefragt. Der Seniorin kam die Angelegenheit immer merkwürdiger vor und sie reagierte genau richtig: Sie beendete das Gespräch und rief ihre Nichte umgehend noch einmal an, indem sie die ihr bekannte Nummer wählte. Es stellte sich heraus, dass die echte Nichte niemals angerufen hatte. Sie wusste von der ganzen Geschichte nichts und hatte auch nicht um Geld gebeten.

Die Meerbuscherin rief danach dann die echte Polizei an und erstattete Anzeige. Nun ermitteln die Kriminalbeamten des Kriminalkommissariats 12.

Aus aktuellem Anlass warnt die Polizei noch einmal vor diesen Betrugsmaschen, die sich vornehmlich gegen ältere Bürgerinnen und Bürger richten. Ob Enkeltrick oder falsche Polizeibeamte, das Vorgehen und die Zielsetzung bleiben immer gleich: Das Opfer wird aus dem Nichts angerufen und durch eine emotionale oder schockierende Geschichte unter Stress gesetzt, damit es im besten Fall Geld oder Wertsachen herausgibt, um zu helfen oder vermeintlich drohenden Schaden abzuwenden.

Bitte beachten Sie auch: Wenn ein Telefongespräch einmal besteht, bleibt das so, auch wenn Sie zwischendurch eine andere Nummer wählen! Erst, wenn Sie wirklich aufgelegt haben, ist das Gespräch mit dieser Leitung beendet. Gerade die 110 sollten Sie im Notfall selbst wählen, ohne Rautetaste! Zudem wird man Sie von dieser Nummer auch nicht anrufen. Wenn die 110 in Ihrem Display angezeigt wird, handelt es sich nicht um einen Anruf der echten Polizei! Weitere Informationen zu den Betrugsmaschen finden Sie hier: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw/artikel/vorsicht-vor-betruegern

Rückfragen von Pressevertretern bitte an:

Der Landrat des
Rhein-Kreises Neuss als
Kreispolizeibehörde
-Pressestelle-
Jülicher Landstraße 178
41464 Neuss
Telefon: 02131/300-14000
02131/300-14011
02131/300-14013
02131/300-14014
Telefax: 02131/300-14009
Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de
Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss, übermittelt durch news aktuell

Quellverweis

[​IMG]

10.07.2020 – 09:43

Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss

Neuss (ots)

Unbekannte Diebe stahlen im Ortsteil Speck einen grauen Audi A5 Sportsback (Erstzulassung: 2017) mit den amtlichen Kennzeichen M-GG1350. Die Schräghecklimousine stand zur Tatzeit, Mittwoch (08.07.), 21:25 Uhr, bis Donnerstag (09.07.), 10:05 Uhr, an der Hermann-Cossmann Straße. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Hinweise auf den Fahrzeugdiebstahl oder den Verbleib des PKW nimmt das Kriminalkommissariat 14 in Neuss unter der Telefonnummer 02131 3000 entgegen.

Rückfragen von Pressevertretern bitte an:

Der Landrat des
Rhein-Kreises Neuss als
Kreispolizeibehörde
-Pressestelle-
Jülicher Landstraße 178
41464 Neuss
Telefon: 02131/300-14000
02131/300-14011
02131/300-14013
02131/300-14014
Telefax: 02131/300-14009
Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de
Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss, übermittelt durch news aktuell

Quellverweis

[​IMG]

10.07.2020 – 09:40

Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss

Kaarst (ots)

In der Nacht zu Freitag (10.07.) wurden Anwohner der Birkhofstraße in Kaarst-Büttgen Zeugen eines Autoaufbruchs.

Gegen 01:15 Uhr schlugen Unbekannte an zwei geparkten Autos, einem Opel und einem VW, jeweils die Seitenscheibe ein. Durch die Geräusche auf die Situation aufmerksam geworden, beobachtete ein Anwohner zwei Personen, die im Innenraum der Autos hantierten. Anschließend verschwand das Duo in Richtung Unterführung am Vinhovenweg. Unverzüglich informierte der Zeuge die Polizei. Die etwa 14 bis 18 Jahre alten flüchtigen Tatverdächtigen konnten nur vage beschrieben werden: einer von beiden war komplett schwarz bekleidet, sein Kompagnon trug einen grauen Pullover und eine dunkle Hose. Eine Fahndung durch die Polizei verlief ohne Erfolg. Hinweise auf die Flüchtigen werden erbeten unter der Telefonnummer 02131 3000.

Rückfragen von Pressevertretern bitte an:

Der Landrat des
Rhein-Kreises Neuss als
Kreispolizeibehörde
-Pressestelle-
Jülicher Landstraße 178
41464 Neuss
Telefon: 02131/300-14000
02131/300-14011
02131/300-14013
02131/300-14014
Telefax: 02131/300-14009
Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de
Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss, übermittelt durch news aktuell

Quellverweis

09.07.2020 – 14:38

Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss

[​IMG]

Korschenbroich (ots)

Am Mittwoch (08.07.), zwischen 07:30 Uhr und 17:00 Uhr, wurde ein Einfamilienhaus an der Straße “Eickerender Feld” in Korschenbroich-Kleinenbroich von Einbrechern aufgesucht. Diese hatten die Scheibe einer Terrassentür eingeschlagen und waren so in das Wohnhaus gelangt. Hier durchsuchten sie sämtliche Räume nach Wertsachen. Ersten Informationen zufolge bestand die Beute der Einbrecher aus diversen Schmuckstücken.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Hinweise nimmt sie unter der Telefonnummer 02131 300-0 entgegen.

Fenster und (Terrassen-) Türen sind meist die Schwachstellen eines Hauses, wenn es um den Einbruchschutz geht. Technische Sicherungen können zum Teil nachgerüstet werden. Gelingt es Tätern nicht, innerhalb weniger Minuten in eine Wohnung einzudringen, geben viele aus Angst vor Entdeckung auf. Und die Statistik zeigt: Mehr als 40 Prozent der angezeigten Wohnungseinbrüche bleiben im Versuch stecken. Zu Fragen des technischen Einbruchschutzes beraten die Experten der Polizei. Nützliche Tipps im Rahmen der Kampagne “Riegel vor!” erhält man auf der Internetseite der Polizei https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw/.

Rückfragen von Pressevertretern bitte an:

Der Landrat des
Rhein-Kreises Neuss als
Kreispolizeibehörde
-Pressestelle-
Jülicher Landstraße 178
41464 Neuss
Telefon: 02131/300-14000
02131/300-14011
02131/300-14013
02131/300-14014
Telefax: 02131/300-14009
Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de
Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss, übermittelt durch news aktuell

Quellverweis

[​IMG]

09.07.2020 – 14:32

Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss

Neuss (ots)

Am Sonntagabend, dem 21.06.2020, gegen 19:20 Uhr, soll es in Norf zu einer tätlichen Auseinandersetzung gekommen sein. Nach Angaben von drei Jungen im Alter von 13 bis 15 Jahren entwickelte sich an der Ruhrstraße, in Höhe der dortigen Grundschule, zunächst ein verbaler Streit zwischen ihnen und einer unbekannten Frau. Die Situation eskalierte dann soweit, dass plötzlich ein etwa 35 bis 40 Jahre alter Mann, augenscheinlich ein Bekannter der eingangs erwähnten Frau, auf die Kinder zukam. Während er die Jungen mit einem Messer bedroht haben soll, habe er einen der beiden 15-Jährigen vom Fahrrad gerissen. Durch den anschließenden Sturz verletzte sich der Jugendliche. Als Polizeibeamte am Tatort eintrafen, hatten die Erwachsenen bereits das Weite gesucht.

Weitere Details zum Vorfall konnten zunächst nicht erlangt werden. Bisher durchgeführte Nachforschungen der Polizei zu der Personenbeschreibung und zum auffälligen Fahrzeug führten nicht zum Ermittlungserfolg. Daher fragen die Ermittler nun, wer Angaben zur Identität des Verdächtigen machen kann.

Die Polizei sucht nun nach dem unbekannten Erwachsenen. Er war etwa 35 bis 40 Jahre alt, ungefähr 175 bis 180 Zentimeter groß, hatte kurze braune Haare mit Bart, trug ein dunkelblaues T-Shirt mit Streifen und eine karierte kurze Hose. Auffallend waren seine Tattoos am Bein. Weitere Ermittlungen der Polizei haben zwischenzeitlich ergeben, dass der Aggressor vermutlich mit einem dunkelfarbenen Ford Ka mit auffällig lila lackierten Radkappen unterwegs gewesen sein soll. Hinweise auf den Mann, den Ford Ka oder von weiteren Zeugen des Geschehens werden erbeten an das Kriminalkommissariat 22 in Neuss unter der Telefonnummer 02131 3000.

Rückfragen von Pressevertretern bitte an:

Der Landrat des
Rhein-Kreises Neuss als
Kreispolizeibehörde
-Pressestelle-
Jülicher Landstraße 178
41464 Neuss
Telefon: 02131/300-14000
02131/300-14011
02131/300-14013
02131/300-14014
Telefax: 02131/300-14009
Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de
Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss, übermittelt durch news aktuell

Quellverweis

09.07.2020 – 13:25

Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss

[​IMG]

Kaarst (ots)

Am Mittwoch (09.07.), in der Zeit von 09:00 Uhr bis 13:00 Uhr, führten Beamte der Polizeiwache Kaarst einen Sondereinsatz zum Schutz schwacher Verkehrsteilnehmer durch. Das Hauptaugenmerk war auf Gefahren für Fußgänger und Radfahrer gerichtet. Bei einer Geschwindigkeitsüberwachung auf der Neersener Straße fielen sechs Kraftfahrer auf, die die dort zulässige Höchstgeschwindigkeit von 50km/h überschritten. Darüber hinaus mussten zwei Verstöße gegen die unerlaubte Benutzung von Mobiltelefonen geahndet werden.

Ein 30-jähriger Kaarster machte im Rahmen der Überprüfung widersprüchliche Angaben hinsichtlich seiner Personalien. Misstrauisch geworden, kontrollierten die Beamten genauer und fanden heraus, dass er nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Daneben beschlagnahmten die Ordnungshüter in seinem Wagen einen gefälschten Führerschein und einen Schlagstock. Ihn erwartet nun ein umfangreiches Strafverfahren. Die Polizei im Rhein-Kreis Neuss wird auch in Zukunft regelmäßig Kontrollen durchführen – für mehr Sicherheit im Straßenverkehr.

Rückfragen von Pressevertretern bitte an:

Der Landrat des
Rhein-Kreises Neuss als
Kreispolizeibehörde
-Pressestelle-
Jülicher Landstraße 178
41464 Neuss
Telefon: 02131/300-14000
02131/300-14011
02131/300-14013
02131/300-14014
Telefax: 02131/300-14009
Mail: pressestelle.neuss@polizei.nrw.de
Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss, übermittelt durch news aktuell

Quellverweis